Auftakt in der Oststeiermark

Mit der ersten Auftaktveranstaltung startete das Pilotprojekt Der V/Faktor in der Region Oststeiermark. Neben interessierten Unternehmen waren zahlreiche Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Einladung in die Wirtschaftskammer Weiz gefolgt. Beim Gespräch der Expertinnen und Experten wurde deutlich, wie wichtig Vereinbarkeit für Regionen und Unternehmen ist.

„Die Oststeiermark ist nach Graz die dynamischste Wirtschaftsregion in der Steiermark“, sagt Andreas Schlemmer von der WKO Weiz zu Beginn der Veranstaltung, „wichtige Ziele sind Vollzeitbeschäftigung und besonders die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Region zu halten.“ Hier setzt das Projekt Der V/Faktor an. Mit innovativen Lösungen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben werden Regionen und Unternehmen für qualifizierte Fachkräfte attraktiv.

Renate Divitschek und Michael Fischer stellen mit einer Powerpoint-Präsentation das Projekt Der V/Faktor in der Oststeirmark vor.
Renate Divitschek und Michael Fischer stellten das Projekt Der V/Faktor, die Vorteile für Unternehmen und Regionen sowie die regionalen Teams vor. (© V/Faktor-Team)

Der V/Faktor für Unternehmen und Regionen

„Besonders junge, gut qualifizierte Frauen, die aus der Region abwandern, kommen selten wieder zurück. Auch das Vereinbarkeit zurzeit eher weiblich besetzt ist, verändert sich. Die jüngere Generation der Männer will in Karenz gehen“, erzählt Renate Divitschek, Projektmanagerin Der V/Faktor Oststeiermark. Auch bei den immer wichtiger werdenden Themen der Pflege von Angehörigen und der Vereinbarkeit von privaten Interessen, ehrenamtlichen Tätigkeiten und dem Beruf setzen gute Vereinbarkeitsmaßnahmen an. Das V/Faktor-Team in der Oststeiermark steht Unternehmen und Regionen mit kostenloser Beratung bei der Entwicklung und Umsetzung von Vereinbarkeitslösungen zur Seite.

 

Beim anschließenden Gespräch von Expertinnen und Experten am Podium stellten eine Unternehmerin und ein Unternehmer Best Practice Beispiele vor und betonten die Wichtigkeit von guter Vereinbarkeit. Barbara Wegerer erzählt aus der Praxis der Tischlerei Wegerer mit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wobei 40 Prozent der Beschäftigten Frauen sind: „Anfangs war die Kinderbetreuung für Mütter eine große Herausforderung. Daher haben wir einen eigenen Betriebskindergarten gegründet und flexible Arbeitszeiten umgesetzt. Für den Betriebskindergarten haben wir einen Preis verliehen bekommen und auch für die gute Unterstützung von ehrenamtlichen Tätigkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Feuerwehrfreundlicher Betrieb. Ein wichtiger Mehrwert für uns ist, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so im Unternehmen bleiben.“ Um das Interesse für den handwerklich-technischen Beruf zu wecken, lädt Wegerer schon Volksschulkinder in die Tischlerei ein.

Auf dem Foto sitzen Barbara Wegerer, Thomas Grill, Renate Divitschek, Horst Fidlschuster und der Moderator der Veranstaltung vor dem Publikum und diskutieren über Vereinbarkeitslösungen in Unternehmen und Regionen.
Bei der Podiumsdiskussion betonten Unternehmerin Barbara Wegerer und Unternehmer Thomas Grill sowie Renate Divitschek, Regionalmanagerin Der V/Faktor Oststeiermark, und Horst Fidlschuster, Geschäftsführer Regionalentwicklung Oststeiermark, die Bedeutung guter Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Die Veranstaltung moderierte Andreas Rath, Redakteur bei der Woche. (© V/Faktor-Team)

Vereinbarkeitslösungen gegen Abwanderung aus der Region

Horst Fidlschuster, Geschäftsführer Regionalentwicklung Oststeiermark und wichtiger Kooperationspartner von Der V/Faktor, betonte, dass die Entwicklungen von Vereinbarkeitslösungen vor Ort essentiell sind, da so die Abwanderung von (weiblichen) Fachkräften verhindert werden kann. Das ist entscheidend für die Wirtschaftsregion Oststeiermark, die vom Tourismus profitiert, wo der Frauenanteil hoch ist. Fehlende Infrastruktur und Vereinbarkeitslösungen beklagt auch Thomas Grill vom Ponyhof in Ratten: „Für uns wird es immer schwieriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden.“

Das Improvisationstheater macht mit dem Publikum eine Übung bei der sich alle nach links lehnen.
Wie kann man Vereinbarkeit darstellen? Improvisationstheater "Theater Mobil" schaffte es gekonnt die Stimmung aufzulockern und alle zum Mitmachen zu motivieren. (© V/Faktor-Team)

Bei der Startveranstaltung wurde deutlich, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genauso wie Regionen und Unternehmen von guten Vereinbarkeitsmaßnahmen profitieren. Das Improvisationstheater „Theater Mobil“ sorgte für einen stimmungsvollen Abschluss. Beim Ausklang der Startveranstaltung fand ein reges Vernetzen aller Teilnehmenden mit dem regionalen V/Faktor-Team statt, um tatkräftig in die Entwicklung von Vereinbarkeitsmaßnahmen in der Oststeiermark zu starten.

X